Aktuelle Nachrichten: Weinlese 2017

Die Weinernte 2018 steht noch nicht ganz vor der Tür, da lohnt es sich, noch einmal einen Blick auf die Weinernte 2017 zu werfen.

Die Weinbauern aus Österreich hatten im letzten Jahr eine sehr gute Ernte. Das Ertragsniveau lag 15 Prozent über dem Ertragsdurchschnitt der letzten fünf Jahre. Durch das sonnige Wetter im Jahr 2017 waren die Trauben besonders reif und süß. Im Burgenland hatte es zwar einige Frostschäden gegeben, die Ernte war aber nur wenig verringert. Es wurden dort 2,5 Millionen Hektoliter Wein geerntet, davon zwei Drittel Weißwein und ein Drittel Rot- und Roséwein. Die Ernte 2016 ist sehr schwach gewesen, so dass die Winzer im Jahr 2017 schon recht zufrieden waren. Für 2018 blicken sie nun ganz optimistisch ins Land.

2017 erntete man in Niederösterreich 1,5 Millionen Hektoliter Wein. Das war etwas weniger als 2016, aber doch noch über dem fünfjährigen Schnitt. In den Regionen Kremstal und Weinviertel hatte es sowohl Frost als auch Dürre gegeben, während es in anderen Regionen Niederösterreichs durchaus sehr gute Erträge gegeben hatte.

Auch der Erntezuwachs in der Steiermark war 2017 sehr gut. In Wien, der einzigen Landeshauptstadt, die einen Weinbau betreibt, gab es 2017 das höchste Ernteergebnis seit 20 Jahren. Besonders hoch war der Ertrag bei roten Qualitäts- und Prädikatsweinen. Dort gab es um die 50 Prozent Mehrertrag. Bei den besonders hochwertigen Weißweinen gab es eine Ertragssteigerung von 16 Prozent. Insgesamt führt der Rotwein zu einem stärkeren Zuwachs als der Weißwein. Es konnte 2017 auch ein wenig an Weinlagerbestand abgebaut werden.

Damit blicken die Österreicher Winzer in eine recht positive Weinlese-Saison. Es sind wirklich gute Erträge und qualitativ hochwertige Weine zu erwarten. In anderen europäischen Ländern sieht es 2018 wesentlich dramatischer aus. Die Dürre durch Trockenheit hat schon einen Teil der französischen und polnischen Ernte zerstört, so dass die Regierungen der Länder ihren Winzern bereits Ausgleichszahlungen angeboten haben.