Auch wenn der Weinbau in Südosteuropa, Griechenland und im Römischen Reich seine Wurzeln hat, ist Österreich mit immerhin 2700 Jahren schon ein Land mit historischer Weinbauerfahrung. Zu diesem Zeitpunkt wurden die ersten Wildreben kultiviert.

Der Weinbau in Österreich begann bereits im 2. Jahrhundert nach Christus. Während der einzelnen Jahrhunderte gab es immer wieder Kriegsereignisse, den den Weinbau fast zum Stillstand brachten. Es waren dann die Klöster, die die Tradition aufrechterhielten. Im 19. Jahrhundert tauchte die Reblaus zum ersten Mal auf. Sie kam über Frankreich nach Europa. Es wurden die ersten Weinbauschulen gegründet, um der Reblaus Herr zu werden. Heute gibt es gegen die Reblaus ein Spritzmittel, das konventionelle Winzer zur Bekämpfung der Reblaus einsetzen können. Uriger weise ist die Reblaus auch das Maskottchen der Winzer.

Im Jahr 1985 wurde der Weinanbau durch den Glykol-Skandal überschattet. Damals hatte der österreichische Weinabsatz einen erschreckenden Einbruch. Für mehr als ein Jahrzehnt war das internationale Parkett für österreichischen Wein schwer zu erreichen. In der Zwischenzeit haben die österreichischen Winzer aber ihren Ruf wiedergewonnen. Heute dank des Klimawandels haben die Trauben einen hohen Fruchtzuckeranteil, sodass eine Beigabe zu Verfeinerungszwecken in keinem Fall mehr zur Versuchung werden kann.

Bei internationalen Weinverkostungen schneiden österreichische Weine seit einiger Zeit besonders gut ab. Österreich gehört inzwischen wieder zu den TOP-Weinanbauländern. Das österreichische Weinbaugesetz trug dazu bei, die Weinproduktion ganz streng zu reglementieren, um die Qualität zu sichern. Beim österreichischen Wein sind vier Qualitätsstufen bekannt: Tafelwein, Landwein, Qualitätswein und Qualitätswein besonderer Reife und Lesart. Der Letztere ist mit dem deutschen Qualitätswein mit Prädikat gleichzusetzen. Als Merkmal für österreichischen Wein, der nach dem Weingesetz Hergestellt wurde, findet man eine rot-weiß-rote Kapsel an der Banderole oder Flaschenhals.

Die Weinbaubetriebe in Österreich sind häufig Familienbetriebe, die dem österreichischen Weinbaumarketingverband ÖWM angeschlossen sind. Die Auswahl und Pflege der Rebe sind immer noch das Herzstück des Winzers.