Obwohl in Österreich der Weißweinanbau überwiegt, sind dennoch ein Drittel der Anbauflächen in Österreich dem Rotwein gewidmet. Laut österreichischem Weingesetz ist genau festgelegt, dass an österreichischen Weinhängen 14 rote Rebsorten angebaut werden dürfen. Zweigelt ist die beliebteste österreichische Rebsorte. Der österreichische Winzer hat einen Hang zu alten, ursprünglichen Sorten. Dazu gehören der Blaufränkische und der St. Laurent, der sich langsam auch auf internationalem Parkett behauptet. Gerne verschneidet man internationale Rebsorten wie Cabernet Sauvignon und Merlot mit traditionellen österreichischen Sorten.

Der Blauburger ist eine erfolgreiche neue Züchtung aus Klosterneuburg. Er ist sehr kräftig in der Traube, färbt stark und erinnert im Geschmack an Beeren und Holunder. Gerne wird er zusammen mit farbschwächeren Sorten verarbeitet. Als eigenständiger Wein ist er nicht sehr verbreitet. Als Rebe ist er relativ anspruchslos und wächst auf eher einfachen Böden.

Der Zweigelt ist ein Wein aus den 1920er Jahren, der von Professor Zweigelt aus Blaufränkisch und St. Laurent gekreuzt wurde. Erst nach dem zweiten Weltkrieg wurde die Sorte bekannt. Er wurde vom Weinbaupionier Lenz Moser in größerem Maße ausgepflanzt. Der Blaue Zweigelt eignet sich als junger Wein und ist auch für das Barriquefass geeignet.

Der Cabernet Sauvignon ist eine klassische internationale Sorte mit charakteristischem Geruch und Geschmack. Er ist seit den 1980er Jahren bekannt. In Österreich ist er seit 1986 als Qualitätswein zugelassen. Seine internationalen Weinanbaugebiete sind Bordeaux und Kalifornien, aber auch Italien. Der Wein ist beliebt als eigenständige Sorte und auch als Cuvée Wein. Der Boden für den Anbau der Cabernet Sauvignon Weinrebe kann einfach sein, er erfordert aber eine frühe und warme Hanglage. Der Wein bringt besonders gute Erträge und erzeugt eine gute Qualität. Er gehört zu den Trauben, die erst sehr spät reif sind. Wenn der Cabernet Sauvignon noch jung ist, hat er viel Gerbstoff und wirkt etwas rau. Im Laufe der Zeit gewinnt er feine Röstaromen und das Aroma von schwarzen Johannisbeeren. Er verträgt sehr gut eine längere Lagerzeit.